Das Beantragungsverfahren für die FuE-Förderzulage | Forschungszulagenrechner
Das Beantragungsverfahren für die FuE-Förderzulage

Für die Beantragung der steuerlichen Forschungszulage ist zunächst eine Bescheinigung einzuholen. Diese muss bei einer Bescheinigungsstelle beantragt werden. Ist diese Bescheinigung besorgt und die Forschungszulage bewilligt worden, gilt es folgende Pflichten zu berücksichtigen: 

  • Dokumentationspflicht: Die Personalaufwendungen im Bereich „Forschung und Entwicklung“ müssen transparent und nachvollziehbar dargelegt werden; idealerweise in Form von Tätigkeitsberichten und Stundennachweisen für einzelne Projekte und Personen.
  • Steuererklärungspflicht: Die Forschungszulage kann nur anhand der Aufwandsangaben in der Steuererklärung erfolgen, d.h. im Zuge des jährlichen Steuerbescheides. Laufende FuE-Aufwände sind entsprechend vorzufinanzieren. Dadurch kann aber auch für bereits laufende FuE-Projekte die Forschungszulage noch beantragt werden.        

Da Unternehmen erstmalig im Jahr 2020 ein Recht auf die Beantragung der Forschungszulage haben und die entsprechende Bescheinigungsstelle ihre Arbeit noch nicht aufgenommen hat, besteht aktuell im Verfahren noch recht große Unsicherheit – Erfahrungswerte fehlen zudem.  Mit dem Angebot des Forschungszulagenrechners versuchen wir, dieser Unsicherheit zu begegnen. In unserem Newsletter informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen und neusten Erfahrungen mit der steuerlichen Forschungszulage.

Autoren

, ,
Haben Sie noch Fragen zur Forschungszulage?Nehmen Sie jetzt am kostenlosem Webseminar zur Forschungszulage teil!

Die Forschungszulage ist neu und jedes Unternehmen hat andere Herausforderungen. Daher gibt es viele offene Fragen.

Diese und weitere Fragen zur Forschungszulage behandeln wir in unserem kostenlosen Webseminar.

Mehr Informationen