Forschungszulagenrechner

Prüfen Sie jetzt, wie viel steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung Ihr Unternehmen erhalten kann!

Hier anmelden
VDI VDE Quick Check

Der Rechner...

… prüft, ob Ihre FuE-Vorhaben die Voraussetzungen erfüllen.
… klärt auf, inwieweit Ihr Unternehmen förderfähig ist.
… ermittelt, wie hoch die Förderung für Ihr Unternehmen voraussichtlich ist.

Willkommens Text

Die Forschungszulage ist ein steuerliches Förderinstrument der Bundesregierung. Sie unterstützt Forschung und Entwicklung von Unternehmen aus Deutschland.

Wer profitiert?

Unternehmen

Förderfähig sind Unternehmen jeder Größe mit Sitz in Deutschland – egal, ob  Einzelunternehmen, Personen- oder Kapitalgesellschaft.

Forschungsverbünde

Gefördert werden auch Unternehmen in FuE-Kooperationen mit anderen Unternehmen oder wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Auftragsforschung.

Wissenschaftliche Einrichtungen

Hochschulen, Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sind nicht direkt förderfähig, profitieren aber indirekt durch Auftragsforschung.

Die steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung

Was ist das Ziel?

Innovation ist die Triebfeder für Wirtschaftswachstum. Führende Länder unterstützen daher Forschung und Entwicklung über das Steuersystem. Bislang profitierten deutsche Unternehmen nicht von einer steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung. Die Bundesregierung plant dies ab 2020 zu ändern. Hier finden Sie den aktuellen Gesetzentwurf und die vom Bundestag beschlossenen Änderungen. Mit der steuerlichen FuE-Förderung will man themenübergreifend gezielte Anreize setzen, damit Unternehmen in Forschung und Entwicklung investieren. Auch bislang nicht forschende Unternehmen sollen zu eigener Forschung und Entwicklung  motiviert werden.

Wie viel wird gefördert?

Gefördert werden 25 Prozent der eigenen FuE-Aufwendungen für Löhne und Gehälter.

Im Rahmen von Unteraufträgen bzw. Auftragsforschung kann der Auftraggeber bis zu 60 Prozent der Gesamtkosten (inkl. Sachkosten) ansetzen. Davon werden wiederum 25 Prozent als Forschungszulage berücksichtigt.

Maximal können Unternehmen 2 Mio. Euro für Aufwendungen pro Jahr und Unternehmen beim zuständigen Finanzamt geltend machen. D. h. die Forschungszulage beläuft sich auf  bis zu 500.000 Euro jährlich je Unternehmen und wird mit der Körperschaft- oder Einkommensteuer durch das Finanzamt verrechnet.

Was ist zu beachten?

Zunächst lässt das  forschende Unternehmen durch eine Bescheinigungsstelle prüfen, ob das beantragte FuE-Vorhaben gemäß der Vorgaben des Gesetzes innovativ ist. Ob dies der Fall ist, wird durch eine Bescheinigung bestätigt. Die Bescheinigung ist rechtlich bindend. Sie ist mit dem Antrag auf Förderung beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Nur Aufwendungen, die nicht bereits anderweitig staatlich gefördert wurden, sind förderfähig.

Hinweis: Es können nur Projekte, die nach Inkrafttreten des Gesetzes (voraussichtlich 01.01.2020) beginnen, gefördert werden. Die Bescheinigungsstelle wird in 2020 eingerichtet.

Wie funktioniert die Forschungszulage?

1.

FuE-Projekt durchführen

2.

Bescheinigung beantragen

3.

Positive Bescheinigung erhalten

4.

FuE-Aufwand mit der Steuererklärung geltend machen

5.

Forschungszulage erhalten

Wann kommt die Forschungszulage?

Abstimmung Kabinett

Bundestag

Bundesrat

Inkrafttreten

Abstimmung Kabinett

Bundestag

Bundesrat

Inkrafttreten

Hier anmelden:

Sie können den Forschungszulagenrechner nutzen, sobald die Konditionen rechtskräftig sind.

Sie können sich hier anmelden und erhalten Informationen, sobald der Forschungszulagenrechner verfügbar ist.

Mit der Registrierung stimmen Sie der Speicherung Ihrer E-Mail-Adresse und der Zusendung von Information zum Forschungszulagenrechner zu. Sie können die Einwilligung jederzeit widerrufen. Details entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Über uns

Der Forschungszulagenrechner ist ein Angebot des Instituts für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik.

Seit über 40 Jahren begleiten wir Unternehmen und die Bundesregierung bei der Umsetzung von Innovationsprozessen.

Mit dem Forschungszulagenrechner wollen wir Unternehmen darin unterstützen, sich schnell und umfassend über die steuerliche FuE-Förderung zu informieren sowie die eigene Förderfähigkeit zu ermitteln.

Die Experten

Dr. Leo Wangler
Dipl. Volkswirt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Innovation und Technik (iit)
wangler@forschungszulagenrechner.de
Tel: +49 (0) 30 310078-434

Guido Zinke
Dipl. Volkswirt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Innovation und Technik (iit)
zinke@forschungszulagenrechner.de
Tel: +49 (0) 30 310078-217