Die Bescheinigungsstelle

Der Prozess zur Inanspruchnahme der Forschungszulage ist zweistufig angelegt. Zunächst wird eine Bescheinigung darüber benötigt, ob bzw. inwiefern es sich bei den umgesetzten FuE-Vorhaben um Forschung und Entwicklung (FuE) handelt. Diese Überprüfung wird die Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) vornehmen. In einer zweiten Stufe prüft und dokumentiert die zuständige Finanzbehörde die Umsetzung der FuE-Vorhaben.

Die Bescheinigungsstelle wird von einem Konsortium aus der VDI Technologiezentrum GmbH, der AIF Projekt GmbH sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. – DLR Projektträger mit den Standorten Bonn, Berlin, Düsseldorf und Dresden betrieben. Eine individuelle Beratung durch die BSFZ ist jedoch nicht vorgesehen.

Anträge können über das Web-Portal der BSFZ gestellt werden können. Laut BMBF sind für die Antragsbewilligungen wichtige Voraussetzungen, dass ein FuE-Vorhaben folgende Kriterien erfüllt:

  • Das Vorhaben muss neuartig sein und auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse abzielen.
  • Das Vorhaben muss schöpferisch sein und etwas noch nicht Dagewesenes (er-)schaffen.
  • Das Vorhaben muss einem systematischen Plan folgen und die anzunehmenden Kosten ausweisen (Budgetierbarkeit).
  • Das Vorhaben soll dennoch ungewiss sein in Bezug auf das Ergebnis resp. neue Erkenntnis.
  • Das Ergebnis des FuE-Vorhabens (Erkenntnis und/oder Produkt) muss skalierbar sein.

Authors

, ,