Die Bescheinigungsstelle | Forschungszulagenrechner
Die Bescheinigungsstelle

Der Prozess zur Inanspruchnahme der Forschungszulage ist zweistufig angelegt. Zunächst wird eine Bescheinigung darüber benötigt, ob bzw. inwiefern es sich bei den umgesetzten FuE-Vorhaben um Forschung und Entwicklung (FuE) handelt. Diese Überprüfung wird die Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) vornehmen. In einer zweiten Stufe prüft und dokumentiert die zuständige Finanzbehörde die Umsetzung der FuE-Vorhaben.

Die Bescheinigungsstelle wird von einem Konsortium aus der VDI Technologiezentrum GmbH, der AIF Projekt GmbH sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. – DLR Projektträger mit den Standorten Bonn, Berlin, Düsseldorf und Dresden betrieben. Eine individuelle Beratung durch die BSFZ ist jedoch nicht vorgesehen.

Anträge können über das Web-Portal der BSFZ gestellt werden können. Laut BMBF sind für die Antragsbewilligungen wichtige Voraussetzungen, dass ein FuE-Vorhaben folgende Kriterien erfüllt:

  • Das Vorhaben muss neuartig sein und auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse abzielen.
  • Das Vorhaben muss schöpferisch sein und etwas noch nicht Dagewesenes (er-)schaffen.
  • Das Vorhaben muss einem systematischen Plan folgen und die anzunehmenden Kosten ausweisen (Budgetierbarkeit).
  • Das Vorhaben soll dennoch ungewiss sein in Bezug auf das Ergebnis resp. neue Erkenntnis.
  • Das Ergebnis des FuE-Vorhabens (Erkenntnis und/oder Produkt) muss skalierbar sein.

Autoren

, ,
Haben Sie noch Fragen zur Forschungszulage?Nehmen Sie jetzt am kostenlosem Webseminar zur Forschungszulage teil!

Die Forschungszulage ist neu und jedes Unternehmen hat andere Herausforderungen. Daher gibt es viele offene Fragen.

Diese und weitere Fragen zur Forschungszulage behandeln wir in unserem kostenlosen Webseminar.