Die Forschungszulage und Auftragsforschung | Forschungszulagenrechner
Die Forschungszulage und Auftragsforschung

Die Forschungszulage umfasst neben Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in-house auch die Vergabe von Auftragsforschung, z. B. an andere Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Die Forschungszulage ist dann beim Auftraggeber absetzbar, weil dieser das finanzielle Risiko dafür trägt. Im Umkehrschluss bedeutet dies für den Auftragnehmer, dass Auftragsforschung nicht zusätzlich als eigene Forschung bei der Forschungszulage geltend gemacht werden kann.

Doch warum gehen nur 60 Prozent der Kosten für die Auftragsforschung in die Bemessungsgrundlage ein? Die Forschungszulage fokussiert sich auf die Aufwände für das FuE-Personal. Damit der Auftragnehmer nun aber nicht auf seiner Rechnung Personal- und Sachkosten getrennt ausweisen muss, wird hier pauschal angenommen, dass es sich bei den FuE-Unteraufträgen bei 60 Prozent der Kosten um FuE-Personalkosten handelt. Damit sind FuE-Unteraufträge mit insgesamt 15 Prozent (25 Prozent mal 60 Prozent) förderfähig.

Autoren

, ,
Haben Sie noch Fragen zur Forschungszulage?Nehmen Sie jetzt am kostenlosem Webseminar zur Forschungszulage teil!

Die Forschungszulage ist neu und jedes Unternehmen hat andere Herausforderungen. Daher gibt es viele offene Fragen.

Diese und weitere Fragen zur Forschungszulage behandeln wir in unserem kostenlosen Webseminar.